Kategorien
Ungleichheit

Arbeitszeitverkürzung und öffentliche Güter für Wohlstand trotz Klimakrise

Das Arbeit&Wirtschaft Magazin von Arbeiterkammer und ÖGB hat mich gefragt, wie es ArbeitnehmerInnen 2030 besser gehen kann. In Zeiten wo Ressourcenverbrauch und Schadstoffausstoß dringend runter müssen keine einfache Frage. Aber mit weniger Arbeitszeit und mehr öffentlichen Gütern wie Öffis oder frei zugänglichen Seegrundstücken könnte es dennoch klappen. Der Kommentar findet sich hier.

Kategorien
Ungleichheit

Ein Grundherr aus NÖ ist erbost über seine ÖVP

Ein niederösterreichischer Unternehmer und Grundbesitzer aus meinem Heimatbezirk Lilienfeld hat kürzlich eine E-Mail an den Landesrat für Wirtschaft, Tourismus und Sport Jochen Danninger (ÖVP) geschrieben. In der E-Mail bittet er explizit um Verbreitung derselben, was ich hiermit gerne tue. Ich habe mir auch eine kleine Kommentierung (fett markiert) erlaubt.

Kategorien
Europa Neoliberalismus

Sieben „überraschende“ Fakten zu Italien

Philipp Heimberger und Nikolaus Kowall auf dem Blog Makronom über sieben Fakten zu Italiens Wirtschaft die in der verrzten Wahrnehmung des Landes durch Nordeuropa untergehen. Sieben „überraschende“ Fakten zu Italien. Der Artikel wurde ursprünglich auf kontrast.at publiziert und erschien auch auf italienisch.

Kategorien
Europa Neoliberalismus

Seven ‘surprising’ facts about the Italian economy

Philipp Heimberger and Nikolaus Kowall on the distorted picture of Italy and its economy. Contribution for the Blog Social Europe. Seven ‘surprising’ facts about the Italian economy.

Kategorien
Rechtspopulismus Ungleichheit Neoliberalismus

Right Wing Populism And The Social Question

Kowall, Nikolaus / Lindner, Fabian (2017): „Right Wing Populism And The Social Question“ Contribution for the Blog Social Europe.

Kategorien
Globalisierung

Entschleunigung wirtschaftlicher Globalisierung statt CETA

Beitrag von Nikolaus Kowall und Leonhard Dobusch am Blog der Sektion 8 zum Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada: Entschleunigung wirtschaftlicher Globalisierung statt CETA.